Haltungsziel „Horse Comfort“

Licht, Luft und Bewegung sind selbstverständliche Voraussetzungen für die Haltung des Pferdes, das entwicklungsgeschichtlich immer noch ein Steppentier ist. Sie sollten es zumindest sein – die Realität in vielen Ställen sieht allerdings anders aus.
Wildpferde legen am Tag bis zu 20 km zurück. Spiel, Rangkämpfe, Umweltbedingungen erfordern eine große Vielseitigkeit der Bewegungen. Sie fressen je nach jahreszeitbedingten Futterangebot bis zu 18 Stunden am Tag, leben in Herdenverbänden, sind Fluchttiere. Ihre Klimaanpassung funktioniert zwischen 40°C plus und 50°C minus. Bewegungsapparat, Verdauungssystem, Atmungsorgane: Die gesamte Biologie des Pferdes entspricht diesen Lebensbedingungen. Die vergleichsweise wenigen Jahre Domestikation haben auch bei den Artgenossen in menschlicher Obhut nichts daran geändert. Für die Gesunderhaltung der Pferde ergeben sich daraus klare Haltungsanforderungen.
Die sind auch schon längst formuliert und liegen seit Juni 2009 in überarbeiteter Form vor: in den „Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Beim dortigen Referat Tierschutz, Postfach,
53107 Bonn können sie unentgeltlich bezogen werden oder aus dem Internet ( www.bmelv.de ; www.pferd-aktuell.de ) heruntergeladen werden.